twitter btn

rss btn

 

Optische USB 3.1 Kabel bis 400 Meter von LINDY

 

Mannheim, 2. Februar 2016

USB 3.1 Generation 1 ist längst auch bei industriellen Anwendungen zum Standard geworden. Hohe Übertragungsraten, Echtzeitfähigkeit nach USB3 Vision-Standard, Sicherheit und der CPU-schonende Verzicht auf Frame-Grabber sind vor allem in der Bildverarbeitung starke Argumente für USB 3.1. Mit USB3 Vision gibt es bereits einen eigenen Standard, der die Verbreitung von industriellen USB 3-Kameras zusätzlich forcieren dürfte. Die Reichweite von USB-Verbindungen zu erhöhen war daher schon früh die Agenda von LINDY. Nach einem kaskadierbaren Repeater-System, mit dem kupferbasiert USB 3 bis zu 30 Meter möglich ist, präsentiert LINDY im nächsten Schritt nun optische USB 3.1-Extender für Strecken bis 400 Meter.

Der Connectivity-Spezialist LINDY startet sein 'USB 3.1 over Fiber'-Sortiment mit fünf neuen USB 3.1-Extendern. Vier dieser Produkte sind anschlussfertige Glasfaserkabel mit im Kabel integrierten optischen Konvertern in unterschiedlichen Längen von 30 bis 100 Meter. Für noch längere Strecken, oder für die Nutzung bereits verlegter Kabel, bietet LINDY ein Transmitter-/Receiver-Paar, das mit separaten Duplex LC Glasfaserkabeln betrieben werden kann und Signalreichweiten bis 400 Meter unterstützt.phoca thumb l 42683 usb31 optic extender

Bei USB over Fiber wird das USB-Signal über einen Transmitter in ein optisches Signal umgewandelt, das am anderen Ende vom Receiver wieder als USB-Signal ausgegeben wird. Dies bietet den nützlichen Nebeneffekt, dass USB over Fiber, anders als klassische USB-Kabel, nicht für elektromagnetische Störfelder sowie unterschiedliche Spannungspotentiale anfällig ist. Diese Störunempfindlichkeit ist gerade in Hinblick auf industrielle Anwendungen und USB3 Vision ein starker Pluspunkt. Volle 5 Gbps nach USB 3.1 Gen 1, Echtzeitfähigkeit trotz Konvertierung und ein geringeres Gewicht als kupferbasierte Kabel machen USB 3.1 over Fiber zu einer praxistauglichen Lösung in der industriellen Bildverarbeitung.

Fiberoptische USB 3.1-Extenderkabel mit Transmitter/Receiver im Stecker

Die vier anschlussfertigen Produkte sind vorkonfektionierte Kabel in den Längen 30, 50, 70 und 100 Meter, bei denen Transmitter und Receiver im USB-Stecker integriert wurden und das fiberoptische Kabel fest mit den Steckern verbunden ist. Bei einem minimalen Biegeradius von 8 cm und einem geringen Gewicht pro Meter sind auch Einsatzmöglichkeiten in Schleppketten und Robotik-Anwendungen möglich.

Praktisch lässt es sich wie jedes andere herkömmliche USB-Kabel verwenden, wobei jedoch der Biegeradius bauartbedingt größer ist. Der Transmitter im USB Stecker wird vom PC Bus-powered versorgt. Die Konverterelektronik in der USB-Buchse an der Geräte- beziehungsweise Kameraseite benötigt eine eigene Stromversorgung, die über eine integrierte USB-Micro-Buchse und das mitgelieferte Netzteil erfolgt.phoca thumb l usb over fiber hybridkabel

USB3 Vision über 400 Meter mit Transmitter und Receiver

Als Alternative zu den anschlussfertigen USB 3.1-Glasfaserkabeln bietet LINDY ein Transmitter-/Receiver-Paar, welches USB 3.1 über selbstverlegte Multimode-Glasfaserkabel überträgt. Bei Verwendung eines 50/125 µm OM4-Kabels sind Distanzen bis zu 400 Metern möglich. Für kürzere Distanzen ist OM2/3 bereits ausreichend. Der Transmitter wird Bus-powered vom USB-Host mit Strom versorgt, der Receiver benötigt ebenfalls eine externe Stromversorgung über das mitgelieferte Netzteil. Er stellt damit auch angeschlossenen USB High Power Devices die erforderliche Stromversorgung zur Verfügung.

Einfacher Einsatz und technische Besonderheiten bei USB over Fiber

Für den Anwender sind USB 3.1 over Fiber-Lösungen wie herkömmliche USB-Kabel einsetzbar, sie übertragen aber ausschließlich SuperSpeed USB 3.1/3.0 Signale. Treiber werden nicht benötigt. Um USB 2.0 oder USB 1.1 Geräte anschließen zu können, wird ein zusätzlicher Protokollkonverter wie der LINDY USB 2.0 Adapter für optische USB 3.0 Kabel benötigt. An den können dann auch USB-Hubs wie gewohnt angeschlossen werden.

Preise und Verfügbarkeit

Über Fachhändler oder den LINDY-Online-Shop ist das anschlussfertige "Optische USB 3.0 Kabel" in den Längen 30, 50, 70 und 100 Meter (Artikelnummern 42683, 42684, 42685 und 42696) ab sofort verfügbar. Der Preis liegt zwischen 329 EUR und 499 EUR.

http://www.lindy.de/?&pi=42683
http://www.lindy.de/?&pi=42684
http://www.lindy.de/?&pi=42685
http://www.lindy.de/?&pi=42696

Der "USB 3.1/3.0 LWL/Fibre Optic Extender 400m" als Transmitter-/Receiver-Paar (Artikelnummer 42707) ist für 549 EUR zu haben. Multimode-Kabel sind dabei nicht im Lieferumfang enthalten.

http://www.lindy.de/?&pi=42707

Einen entsprechenden "USB 2.0 Adapter für optische USB 3.0 Kabel" um USB 2.0-Endgeräte anzuschließen (Artikelnummer 42682) bietet LINDY für 105,90 EUR. Alle Preise verstehen sich inklusive MwSt.

http://www.lindy.de/?&pi=42682

 

 


Infobox: USB3 Vision

'USB3 Vision' ist ein auf USB 3.0 aufbauender Standard, der im Februar 2013 von der Automated Imaging Association (AIA) in der Version 1.0 veröffentlicht wurde. Ziel des Standards ist es, USB 3.0 als Industrie-tauglichen Standard in der Bildverarbeitung zu etablieren. In der Zeit vor USB3 Vision hat faktisch jeder Hersteller, teils sogar jedes Modell, seinen eigenen Standard definiert, was dazu führte, dass Software, Steuerung und Bildauswertung stark auf eine bestimmte Kamera zugeschnitten waren.

Technisch nutzt USB3 Vision wiederum den Schnittstellen-unabhängigen Standard GenICam, der bereits 2008 vorgestellt wurde und auch bei GigE Vision und CameraLink genutzt wird. So bringt mit GenICam beispielsweise jede Kamera ihr eigenes XML-basiertes Device Description File mit sich und auch das Steuerungsprotokoll ist auf ähnliche Weise vereinheitlicht.

Damit wird USB3 Vision zu einem 'Standard on the Wire'. Dies bedeutet dass keine herstellerspezifische Software benötigt wird, um eine USB3 Vision-Kamera zu installieren und eine USB3 Vision-Kamera auch keine Firmware vom Host nachladen muss. Ein Computer auf dem die Software zur Bildauswertung installiert ist, kann mit unterschiedlichen Kameras arbeiten.